0

Dramatischer Einbruch im Goldpreis


Der Goldpreis ist auf den tiefsten Stand seit Juli 2011 gesunken. Das Edelmetall fiel in einer ersten Verkaufswelle auf 1.500 US-Dollar. Wichtige Unterstützungszonen wurden in diesem Zuge gerissen, was weitere computergestützte Verkaufsorders auslösen dürfen. Weitere, eherbliche Verluste sind nicht auszuschließen.

Aus fundamentaler Sicht belasteten Einschätzungen, wonach die zyprische Notenbank unter Umständen einen großen Anteil der Goldbestände verkaufen muss, um einen nötigen Eigenbetrag von rund 13 Milliarden Euro leisten zu können. Die Notenbank dementierte die Verkaufsabsichten, Experten halten dieses Szenario aufgrund mangelnder Alternativen jedoch für wahrscheinlich.

Die Euro-Finanzminister wollen die Entscheidung über potentielle Goldverkäufe des zyprischen Regierung überlassen. Einnahmen aus Goldverkäufen müssten zur Deckung von Verlusten verwendet werden, die durch die Vergabe von Notfallliquiditätshilfen (ELA) entstanden, sagte EZB-Präsident Mario Draghi laut Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Freitag.


 

Was das interessant? Weitersagen!

Ähnliche Artikel zu diesem Thema


 

     

    Hinterlasse deinen Kommentar!

    Submit Comment
    © 2016 Youngbrokers.net.
    Alle Rechte Vorbehalten. Angaben ohne Gewähr. Beachten Sie den Disclaimer · Impressum.