0

Fitch entzieht Frankreich Toprating AAA

Ratingagentur-Eintrag im Wörterbuch

Fitch stuft die Kreditwürdigkeit
Frankreichs ab
Bildquelle: fotolia.de
 

Die amerikanische Ratinagentur Fitch hat Frankreich in puncto Kreditwürdigkeit die Bestnote „Triple A“ (AAA) aberkannt. Fitch verkündete am Freitagabend, die Aussichten der wirtschaftlichen Entwicklung Frankreichs rechtfertigten die Bestnote nicht mehr.

Nach den beiden Ratingagenturen Moody’s und Standard & Poor’s hat nun auch die dritte bekannte Ratingagentur Frankreichs Bestnote bezüglich der Kreditwürdigkeit entzogen. Die Kreditwürdigkeit wurde auf „AA+“ herabgestuft. Die wirtschaftliche Lage der zweitgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone rechtfertige die Note eines „Triple-A-Ratings“ nicht länger, so Fitch in einer öffentlichen Stellungnahme. Die schlechten Aussichten insbesondere beim Wirtschaftswachstum ließen der französischen Regierung nur sehr geringen Handlungsspielraum für die geplante Haushaltssanierung.

Die wirtschaftlichen Aussichten für das Land wurden jedoch weiterhin als stabil eingestuft, weswegen derzeit keine weitere Abstufungen drohen. Fitch war die letzte der drei großen Ratingagenturen, die Frankreich noch mit der Bestnote bewertet hatte.

Die EU-Kommission hat Frankreich einen Aufschub von 24 Monaten gewährt, in denen das Defizitziel von drei Prozent zu erreichen ist. Gefordert wurden jedoch strukturelle Reformen. Auch in diesem Jahr wird Frankreich die vorausgesagte Neuverschuldung von 3,7 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) voraussichtlich verfehlen. Letztes Jahr stand Frankreich noch einem Defizit von 4,8 Prozent gegenüber.

Regierung verkündet konkrete Sparziele

Die Regierung will nun in den nächsten zwei Jahren die Staatsausgaben um 28 Milliarden Euro kürzen. Eine weitere Rentenreform soll im Herbst beschlossen werden. Die Gewerkschaften verkündeten bereits Widerstand. Ökonom Jacques Attali hält Reformen jedoch für überfällig: „Frankreich [hat] seit 30 Jahren keine Reformen unternommen“, so Attali.

Der Mangel an Reformen zeige sich auch in der öffentlichen Verschuldung wider, welche sich derzeit auf 92% des BIP beziffert. Das entspricht in absoluten Zahlen einem Betrag von rund 1845 Milliarden Euro. Allein für die Zinsbelastungen muss Frankreich im Jahr 2013 47 Milliarden Euro ausgeben.


 

Was das interessant? Weitersagen!

Ähnliche Artikel zu diesem Thema


 

     

    Hinterlasse deinen Kommentar!

    Submit Comment
    © 2016 Youngbrokers.net.
    Alle Rechte Vorbehalten. Angaben ohne Gewähr. Beachten Sie den Disclaimer · Impressum.